Schriftgröße: normal | groß | größer
Link verschicken   Drucken
 

Schwerbeton - Strahlenschutzbeton

Normalbeton hat in der Regel eine Rohdichte von ca. 2,4 kg/dm³. Von Schwerbeton spricht man nach DIN EN 206-1 / DIN 1045-2 ab einer Trockenrohdichte von 2,6 kg/dm³.

 

Mit den entsprechenden Zuschlägen hoher Kornrohdichte lassen sich Schwerbetondichten

von 3,8 – 4,0 kg/dm³ bei einer Betondruckfestigkeitsklasse C35 / 45 realisieren.

 

Schwerbeton ist in vielen Fällen eine sinnvolle Alternative zu Stahl oder Grauguss mit

preislichen und ökologischen Vorteilen.

 

Eingesetzt wird Schwerbeton zur

  • Ballastierung oder als Ausgleichsgewicht, bei Maschinenfundamenten
  • Bauteilen mit erhöhten Schallschutzanforderungen
  • Strahlenschutz in Medizin, Forschung und Kernkraftwerken
  • Tresore

 

Die Vorteile von Schwerbeton liegen in

  • einem enormen Preisvorteil gegenüber Stahl, Stahlguss oder ähnlichen.
  • einer sehr flexiblen Formgebung
  • der Möglichkeit der Einstellung des Bauteilgewichtes bei gleichem Volumen über die Betonteildichte.
  • einem einfachen Beton-Recycling

 

Strahlenschutzstein aus Schwerbeton (Hämatit)
Grundsätzlich lassen sich mit Schwerbeton, bei Beachtung technologischer Randbedingungen, die gleichen mechanischen Eigenschaften (Festigkeit, Dauerhaftigkeit) und Expositionsklassen, wie beim Normalbeton erreichen.

 

Für Kunden haben wir in der Vergangenheit schon Projekte mit 8,4 t schweren Schwerbetonteilen, einer Rohdichte von 2,85 kg/dm³ und Betongüte C100/115 (mittlere Betondruckfestigkeit nach 28 Tagen =< 125 N/mm²) realisiert.